Suche
Suche Menü

Immunsystem

Der Begriff „Immunsystem“ (lat. ‚frei, unberührt‘) bezeichnet per Definition das körpereigene Abwehrsystem zum Schutz des Körpers vor Erkrankungen von Außen.
Es handelt sich um ein sensibles Netzwerk aus Organen, Zellen und Eiweißkörpern, 
lymphatischem Darmgewebe, Thymusdrüse, Milz, Lymphknoten, Mandeln, Knochenmark und fast überall im Körper verteilten Immunzellen zur Vernichtung von Krankheitserregern wie Bakterien, Viren, Parasiten oder Pilzen.

Das Immunsystem dient unserem körpereigenen Selbstschutz, bewacht sorgsam und ausschließlich unsere Gesundheit; es heilt Tag und Nacht selbsttätig und immer zu unseren Gunsten. Es führt mit seinen ca. 10 Billionen ineinander greifenden Zellen ein hochkomplexes Eigenleben und der Mensch verfügt heute über Kenntnisse, sowohl Immunstärkung als auch Immunschwächung anzukurbeln.

Alle meine Behandlungsmethoden zapfen immunologische Selbstheilungsmechanismen an und arbeiten damit. Untergraben und verletzen wir nämlich zu lange oder zu heftig die natürlichen Funktionsgesetze unseres Körpers, zieht dies im Laufe vieler Jahre bis Jahrzehnte Defekte (sprich Zivilisationskrankheiten) und degeneratives Altern mit Gefäß- wie Knochenschäden, Demenz und Krebsentartung nach sich.

Heilung fördernde Schnittstelle ist in Frühjahr & Herbst bei mir in der Praxis daher immer das einwöchige Heilfasten: Um den Körper zu entlasten, die eigene Lebensweise zu überdenken, unbekömmliche Essgewohnheiten auszubremsen, die Psyche wieder auf Vordermann zu bringen und vor allem Nahrungsmittelgifte über immunologische Selbsthilfe aus zu leiten.

Da es unser Nervensystem ist, das völlig autonom und ,unwillkürlich‘ Atmung, Hormone, Stoffwechsel, Verdauung, Sexualorgane, Blutgefäße, Blutdruck, Augenmuskeln steuert, biete ich in meiner Praxis punktuell auch ‚Atem-Meditation‘, Gymnastikkurse oder meditativen Heiltanz an, um medikamentenfrei ausgleichend auf Hormon- und Immunsystem einzuwirken.

Über Reflexologie (s. Link ‚Heilmassagen‘) nutze ich wirkungsvoll ein weiteres Standbein körpereigener Selbsthilfe.

Die Komplementärmedizin rundet mein Prophylaxe- wie Therapie-Angebot ab. Sie dient der alleinigen oder begleitenden biologischen Krebsabwehr und hilft, Symptome der Chemotherapie zu lindern.

Mit Hilfe der Blutegel-Therapie unterstütze ich auf Wunsch lokal immunologische Bemühungen des Körpers, Entzündung samt daraus resultierendem Schmerz auszuräumen. Dies ist nicht Jedermanns Sache, aber Studien der Berliner Charité belegen, dass 70%-80% der Arthrose-, Tennisellenbogen- und Entzündungspatienten eine deutliche Schmerzlinderung aufweisen.
Hauptindikationen für Blutegel-Einsatz sind u.a. Fuß-, Knie-, Rückenschmerzen, Krampfadern, Karpaltunnel-Syndrom, Tennisellenbogen, Schnappfinger, Daumengrundgelenk-Schmerzen, Thrombose.

Zum Erhalt der Mandeln wurde gleich bei Eröffnung meiner Praxis das
 ‚Rödern‘ verlangt; eine, von dem Arzt Heinrich Röder  entwickelte Lymphdrainage der Mandeln. Es wird heute selten praktiziert, da etwas unangenehm. Aber bei der Behandlung mit einem ‚Röderbesteck‘ können Mandelsteine, Belag und Eiter aus den Mandelfurchen abgesaugt werden. Durch die lymphatische Umstimmungswirkung der Rödertherapie kann ein chirurgischer Eingriff und auch Antibiotika vermieden werden.
Beim Rödern handelt es sich um ein klassisches Ausleitungsverfahren zur Verbesserung der Abwehrleistung –
mit Verbesserung des Stoffwechselgeschehens und einem Abtransport von Entzündungsstoffen. Damit ist das Rödern ein Immunstimulans; besonders bei vergrößerten Mandeln. Nützlich ist es für Patienten mit einem Wechselspiel von chronischen und subakuten Stadien, bei rheumatischen Erkrankungen, bei dauernden Mittelohrentzündungen, Sinusitiden Gelenkbeschwerden und mitunter Akne.

Rufen Sie an, machen Sie einen Termin oder besuchen Sie ein Angebot !